Deutsche Steilfeuergeschütze 1914-1945


Deutsche Steilfeuergeschütze 1914-1945

Auf Lager

19,95
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand


Steilfeuergeschütze wurden entwickelt, um Ziele treffen zu können, die nicht direkt im Sichtfeld liegen. Um dies zu erreichen und dabei über Hindernisse hinwegschießen zu können, mussten sie in steilem Winkel abgefeuert werden. Zu den bekanntesten und schwersten Steilfeuergeschützen in Deutschland gehörten die »Dicke Berta« und der Mörser »Karl«. Zum Einsatz kamen sie in erster Linie gegen feindliche Festungen als »Betonknacker«. Gerhard Taube erzählt in diesem Band, wie sich diese Waffengattung entwickelt hat. Er beschreibt detailliert die Vor- und Produktionsgeschichte der schweren Kolosse sowie ihren Einsatz in den beiden Weltkriegen.

Autor:  Gerhard Taube

192 Seiten

235 SW-Abbildungen

gebundene Ausgabe

23,0 x 26,5 cm

Auch diese Kategorien durchsuchen: Startseite, Militär, Waffengeschichte